Education Studiengänge im Fach Mathematik

 

Inhalte

  1. Prolog
  2. Bachelor of Education Mathematik
    (Vorschau auf neue Prüfungsordnung,
    bei Studienbeginn ab dem Sommersemester 2017)
  3. Bachelor of Education Mathematik
    (aktuelle Prüfungsordnung,
    bei Studienbeginn ab dem Sommersemester 2012 und vor dem Sommersemester 2017)

  4. Bachelor of Education Mathematik
    (alte Prüfungsordnung,
     bei Studienbeginn vor dem Sommersemester 2012)
  5. Master of Education Mathematik
    (Vorschau auf neue Prüfungsordnung,
    bei Studienbeginn ab dem Sommersemester 2017)
  6. Master of Education Mathematik
    (aktuelle Prüfungsordnung,
    bei Studienbeginn vor dem Sommersemester 2017)
  7. Mathematik als Drittfach / Zertifikatsstudium

 


Lehramt an Gymnasien

Im Bachelor-Master-System gliedert sich das Lehramtsstudium in eine dreijährige Phase, die zum Abschluss  Bachelor of Education  führt, und eine sich daran anschließende zweijährige Phase, die zum Abschluß  Master of Education  führt.  Das Studium endet mit einer Staatsexamensprüfung, an die sich dann das Referendariat anschließt.

Das Hochschulprüfungsamt für das Lehramt (HPL) ermittelt aufgrund der Gesamtnoten der Bachelorprüfung, der Masterprüfung und der mündlichen Abschlussprüfung das Gesamtergebnis der Ersten Staatsprüfung.  Dabei werden die Gesamtnoten der Bachelorprüfung (45 %) und der Masterprüfung (35 %) mit insgesamt 80 % gewichtet, die Gesamtnote der mündlichen Abschlussprüfungen mit 20 %. 

Inhaltlich setzt sich das Lehramtsstudium normalerweise aus drei gleichgewichtigen Bestandteilen zusammen:  den Bildungswissenschaften sowie den beiden Fächern, in denen später unterrichtet werden soll.  Hinzu treten in den vorlesungsfreien Zeiten zahlreiche Schulpraktika, die vom Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) koordiniert werden.

Für weitere Informationen zum Lehramtsstudium siehe 

Im folgenden werden allein die Regelungen für das Fach Mathematik beschrieben.

 


Bachelor of Education Mathematik

(Vorschau auf neue Prüfungsordnung, bei Studienbeginn ab dem Sommersemester 2017)

Für Studierende mit Studienbeginn ab dem Sommersemester 2017 wird eine neue Strukturierung des Studiums im BEd Mathematik in Kraft treten. Die Änderungen in der Modulstruktur können Sie folgenden Dokumenten entnehmen:

Ein wesentlicher Unterschied zur bisherigen Prüfungsordnung wird darin bestehen, daß die Prüfung im Modul "Fachdidaktische Bereiche" in Form einer Klausur stattfinden wird; im Gegenzug wird das Modul "Grundlagen der Mathematik C" zukünftig mündlich geprüft werden.

Mit Blick auf diese Veränderung wird die Prüfung zur Veranstaltung "Geometrie, Algebra und Zahlentheorie" auch im WS 16/17 bereits in mündlicher Form stattfinden.

Studierende mit Studienbeginn vor dem Sommersemester 2017 bis Ende März 2017 einen Wechsel in die neue Prüfungsordnung beantragen können. Die Modalitäten des Wechsels können der 2. Seite des nachfolgenden Dokuments entnommen werden:     Wechselmodalitäten

Eine Informationsveranstaltung wird am 16. Januar 2017 um 12:15 Uhr im Seminarraum  05-514  stattfinden.

Empfehlung

  • sofern Sie die Prüfungen zur "Lineare Algebra und Geometrie 2 für das Lehramt" und zur "Geometrie, Algebra und Zahlentheorie" durch Klausurteilnahme bereits erfolgreich absolviert haben, ist ein Wechsel in die neue Prüfungsordnung nicht sinnvoll, da die mündliche Prüfung dann in der Fachdidaktik stattfinden muß.
  • andernfalls sollten Sie in die neue Prüfungsordnung wechseln, sofern Sie im Modul "Fachdidaktische Bereiche" die schriftliche Prüfungsform bevorzugen.

>>  Weitere Informationen

 


Bachelor of Education Mathematik

(aktuelle Prüfungsordnung, bei Studienbeginn ab dem Sommersemester 2012 und vor dem Sommersemester 2017)

 


Bachelor of Education Mathematik

(alte Prüfungsordnung, bei Studienbeginn vor dem Sommersemester 2012)

  • Hinweis zur "Elementarmathematik"
  • Studienverlaufspläne
    (Bei Überschneidungsproblemen zwischen Mathematik und dem jeweils anderen Fach kann der Studienverlaufsplan in der Mathematik unter Beachtung der in den Modulbeschreibungen dargestellten Voraussetzungen individuell verändert werden. In diesem Fall wird Ihnen dringend empfohlen, sich mit der Studienfachberatung in Verbindung zu setzen.)
  • Modulhandbuch
  • Studien- und Prüfungsordnung nebst fachspezifischen Anhängen der Prüfungsordnung für das Fach Mathematik

Studierende des alten Bachelorstudienganges konnten bis allerspätestens 13.02.12 einen Antrag stellen, in den neuen Studiengang zu wechseln.

 


Master of Education Mathematik

(Vorschau auf neue Prüfungsordnung, bei Studienbeginn ab dem Sommersemester 2017)

Für Studierende mit Studienbeginn ab dem Sommersemester 2017 wird eine neue Strukturierung des Studiums im MEd Mathematik in Kraft treten. Die Änderungen können Sie folgendem Dokument entnehmen:

Der Unterschied zur bisherigen Prüfungsordnung wird darin bestehen, daß die Prüfung im Modul "Fachdidaktische Bereiche" in Form einer Klausur stattfinden wird; im Gegenzug wird das Modul "Themenmodul B" zukünftig mündlich geprüft werden.

Studierende mit Studienbeginn vor dem Sommersemester 2017 werden ab Januar 2017 einen Wechsel in die neue Prüfungsordnung beantragen können. Die Modalitäten des Wechsels können dem nachfolgenden Dokument entnommen werden:     Wechselmodalitäten

Empfehlung

  • sofern Sie die Bausteine "Themenmodul A", "Themenmodul B" und "Vertiefungsmodul Teil (a)" durch Klausurteilnahme bereits erfolgreich absolviert haben, ist ein Wechsel in die neue Prüfungsordnung nicht sinnvoll -- hier sollte ein Wechsel vermieden werden.
  • andernfalls sollten Sie in die neue Prüfungsordnung wechseln, sofern Sie im Modul "Fachdidaktische Bereiche" die schriftliche Prüfungsform bevorzugen.

Weitere Informationen werden zu gegebener Zeit folgen.

 


Master of Education Mathematik

(aktuelle Prüfungsordnung, bei Studienbeginn vor dem Sommersemester 2017)

 


Mathematik als Drittfach / Zertifikatsstudium

Die fachspezifischen Anforderungen sind geregelt in der rechten Spalte auf Seite  20  der  Ordnung für die Prüfung im lehramtsbezogenen Zertifikatsstudiengang.
Dabei besteht  keine  Wahlfreiheit zwischen dem Besuch der Moduln 2 und 3, da Modul 3 in Mainz auf Modul 2 aufbaut.
Es muß also Modul 2 gewählt werden. Unabhängig davon empfehlen wir jedoch, Modul 3 in jedem Fall zusätzlich auf freiwilliger Basis zu absolvieren.
Die Fachdidaktik (Modul 5) sollte möglichst weit ans Ende des Erweiterungsstudiums gelegt werden.

Alle Education-Studierenden mit Erweiterungsfach Mathematik müssen die Modulabschlußprüfung im Modul 2 mündlich absolvieren. Die Modulabschlußprüfung erstreckt sich über beide Vorlesungen und kann daher erst durchgeführt werden, wenn die Klausurzulassung in "Linearer Algebra und Geomitrie 1" und in "Analysis 1" erlangt wurde. Außerdem ist zuvor in der "Linearen Algebra und Geometrie 1" die erfolgreiche Teilnahme an der Klausur als Studienleistung zu erbringen.
Normalerweise sollen die Studierenden zuerst die "Linearen Algebra und Geometrie 1" hören, dort die Studienleistung erbringen und dann die "Analysis 1" durchlaufen, um anschließend das Modul 2 mit der mündlichen Prüfung abzuschließen.

Bitte beachten Sie auch, daß die Vorlesungen zu den Moduln 4, 7 und 11 (also zu "Geometrie, Algebra und Zahlentheorie", "Einführung in die Stochastik" und "Kulturgeschichte der Mathematik") nur in Wintersemestern angeboten werden.